Homeoffice oder mobiles Arbeiten?

30.04.2020

Kommunikation zwischen den Mitarbeitern und zur Chefetage aufrechterhalten

In der aktuellen Situation kann die Möglichkeit zum Arbeiten von zuhause genutzt werden. Wichtig ist, dass die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern und zur Chefetage weiterhin aufrechterhalten wird. Das ist zum Beispiel durch regelmäßige Video- und Telefonkonferenzen möglich. Der Zugriff auf Firmensoftware kann durch eine VPN-Verbindung gewährt werden, damit können Mitarbeiter in Absprache auch den privaten PC für die Arbeit nutzen. Bei der Einigung auf die Heimarbeit gilt das Prinzip der doppelten Freiwilligkeit: Sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer müssen dem zustimmen. Der Begriff „Homeoffice“ ist dabei vom Ausdruck „Mobiles Arbeiten“ zu unterscheiden. Wenn ein Angestellter im Homeoffice arbeitet, gibt es einen fest installierten Arbeitsplatz. Es gilt das Arbeitsschutz- und Arbeitsstättenrecht. Der Arbeitgeber sollte deshalb überprüfen, ob der Arbeitsplatz diesen Vorgaben gerecht wird. Im Gegensatz dazu wird beim mobilen Arbeiten lediglich ein Arbeitsauftrag an den Arbeitnehmer erteilt. Wo dieser erfüllt wird, ist arbeitsrechtlich irrelevant.

Quelle: www.erfolgsfakor-familie.de

Link Leitfaden für mobiles Arbeiten: https://www.erfolgsfaktor-familie.de/fileadmin/ef/Netzwerken/8_Wissensplattform/PDFs/2019_Leitfaden_Mobiles_Arbeiten_barrierefrei.pdf

 

Beruf und Familie? vereinbar e.V.

vereinbar e. V.
Ordeniederung 2
49716 Meppen
T 05931 44-4070
ursula.voss@emsland.de